Volltext

(Artikel * 2014) Svan, Jennifer H.
Die U.S. Air Force ist auf einen Einsatz in der Ukraine vorbereitet , setzt ihren geplanten Truppenabbau aber fort
in Luftpost - Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein Nr. LP 060/14 * Seite 1 - 3
Themen: Arbeit; Konflikt; Militär/Militarismus; Regierung * Afrika; Baltikum; BRD; Europa; Polen; Russland; Ukraine; USA * Mittlerer Osten; Atomwaffen; Sparpolitik; Umstrukturierung; Hinterland; sexuelle Übergriffe; Übersetzung : Jung, Wolfgang; Air Base Ramstein; Truppenabbau; Krim-Krise; Luftraumüberwachung; Deborah Lee James; Trainingseinsatz; Malmstrom Air Force Base, Montana * Dok-Nr: 257919
Standorte:

"Die U.S. Air Force ist auf einen Einsatz in der Ukraine vorbereitet, setzt ihren geplanten Truppenabbau aber fort

AIR BASE RAMSTEIN, Deutschland – Weil Russland seine Kontrolle über die Krim verstärke, sei die U.S. Air Force auf alles vorbereitet, was von ihr verlangt werden könnte, erklärte (die erst seit 20.12.13 amtierende) Secretary of the Air Force Deborah Lee James (s. http://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Secretary_of_the_Air_Force und http://en.wikipedia.org/wiki/Deborah_Lee_James) am Sonntag und bezeichnete die Situation in der Ukraine gleichzeitig als "sehr ernst." "Wir könnten jederzeit loslegen," sagte sie in einem Interview mit der STARS AND STRIPES. "Einen Trainingseinsatz in Polen haben wir bereits vorgezogen, und die Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten haben wir auch verstärkt (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/ LP_13/LP04814_170314.pdf). Trotz der Sorge über die russischen Aktivitäten rund um die Ukraine werde die Umstrukturierung der U.S. Air Force aber planmäßig fortgesetzt. Zur möglichen Schließung weiterer US-Flugplätze in Europa wollte sie sich noch nicht äußern; das werde sich aus einer Studie über die europäischen US-Basen ergeben, deren Ergebnisse Ende Frühjahr, Anfang Sommer vorliegen sollen. (s. dazu auch http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP04514_120314.pdf .) "Die Situation zwischen Russland und der Ukraine hat keinen Einfluss auf unsere derzeitigen Bestrebungen zur Umstrukturierung der U.S. Air Force für ihre zukünftigen Aufgaben in Europa," betonte sie. Präsident Barack Obama werde in dieser Woche während seines Besuchs in Europa die Verbündeten und wichtige Berater konsultieren und mit ihnen über verschiedene Optionen und das weitere Vorgehen sprechen, ergänzte die Staatssekretärin. Frau James ist im Dezember 2013 als höchste zivile Chefin der Air Force vereidigt worden und stattet Europa und Afghanistan ihren ersten Besuch ab. Die 23. Air Force-Staatssekretärin James, 55, ist erst die zweite Frau in diesem Job. Vorher hat sie in der Rüstungsindustrie und als Referentin im Kongress gearbeitet; sie hat Diplome der Duke University und der Columbia University, und in dem Job bei der Air Force warten extreme Herausforderungen auf sie. Aus Sparzwang muss auch diese Teilstreitkraft in den nächsten Jahren tiefe Einschnitte beim Personal und bei ihren Kampfjets vor nehmen. Außerdem ist noch ein Betrugsskandal aufzuklären, der erst in diesem Jahr ans Licht kam und in den ein Fünftel der Mitglieder einer Raketeneinheit auf der Malmstrom Air Force Base in Montana verwickelt ist. (Weitere Infos dazu s. unter http://usnews.nbcnews.com/_news/2014/01/30/22508088-92-nuclear-missile-officers-implicated-in-cheating-scandalair-force-says?lite .) Während des 20-minütigen Interviews äußerte sich Frau James auch über Europa und die vorgelagerten Basen der U.S. Air Force auf diesem Kontinent. Insbesondere die Air Base Ramstein sei eine wichtige Startrampe nicht nur in andere europäische Staaten, sondern auch nach Afrika und in den Mittleren Osten. Weil Lage, Zeit und Entfernung entscheidende Faktoren seien und es so viele Krisenherde rund um die Welt gebe, sei es sehr wichtig, eine Drehscheibe (wie Ramstein) zu haben, damit die US-Streitkräfte ihren Job im verbündeten Europa machen und die Interessen der USA in der ganzen Welt schützen könnten. Zur Studie über die US-Basen in Europa sagte Frau James: "Wir haben die Analyse noch nicht gesehen, weil ich diese Geschäft aber kenne, kann ich sagen, dass es immer sinnvoll ist, nach Konsolidierungsmöglichkeiten zu suchen." Eingesparte Mittel könnten dann für wichtigere Dinge wie Einsatzbereitschaft, Modernisierung und Personalausstattung verwendet werden. Nach den gegenwärtigen Umstrukturierungsplänen solle die Air Force 2015 um 16.000 aktive Soldaten und in den nächsten fünf Jahren um insgesamt 23.000 bis 24.000 Soldaten verkleinert werden. (Weitere Infos zur Umstrukturierung der US-Streitkräfte s. unter http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP03814_030314.pdf und http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP04514_120314.pdf .) Die tiefen personellen Einschnitte zwängen die Air Force dazu, stärker als bisher auch Nationalgardisten und Reservisten als Teilzeitkräfte in die aktive Truppe einzubeziehen. "Wir werden unsere Kräfte flexibel einsetzen müssen, um weiterhin unseren Job machen zu können," erläuterte Frau James. Zu den Prioritäten zählte die Staatssekretärin auch die Eindämmung der sexuellen Belästigungen und Übergriffe in der Air Force. Sie ist dafür, die Entscheidung über die strafrechtliche Verfolgung schwerer Verbrechen wie Vergewaltigung in den Händen der Militärkommandeure zu belassen. Der Senat hat Anfang März ein Gesetz blockiert, das diese Entscheidungsbefugnis auf unabhängige militärische Staatsanwälte außerhalb der Befehlskette übertragen wollte. "Ich denke, dass wir gute Fortschritte bei der Eindämmung sexueller Übergriffe machen," fügte Frau James hinzu. "Es steht uns aber noch ein langer Weg bevor; die Kommandeure müssen mehr Zeit und Beharrlichkeit aufwenden, um dieses Problem zu lösen." Die Untersuchung des Betrugsskandals auf der Malmstrom Air Base sei fast abgeschlossen. "Es gibt keine Anzeichen dafür, dass er sich über Malmstrom hinaus ausgeweitet hat, und es ist sehr wichtig zu betonen, dass … trotz dieser Missstände die Sicherheit unsrer Atomwaffen nie gefährdet war," stellte sie abschließend fest.
STARS AND STRIPES-Reporter Jon Harper hat zu diesem Bericht beigetragen." [ENDE]


Originalquelle/n:
STARS AND STRIPES, 24.03.12
http://www.stripes.com/news/air-force-ready-to-step-to-the-plate-on-ukraine-but-drawdown-still-on-track-1.274254

Übersetzung:
Jung, Wolfgang

--
Anmerkung/en und Kommentar/e des Übersetzers:
"(Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern und Hervorhebungen versehen. Auch daraus geht wieder einmal hervor, wie außerordentlich wichtig die Air Base Ramstein für die völkerrechts- und verfassungswidrigen Angriffskriege zur Durchsetzung des Anspruchs der USA auf Weltherrschaft ist. Wenn deutsche Parlamente, Regierungen, Behörden und Gerichte verfassungstreu wären und den Artikel 26 unseres Grundgesetzes, der alle Vorbereitungen zur Führung eines Angriffskrieges verbietet (s. http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_26.html), wirklich ernst nähmen, hätte diese Startrampe zu US-Kriegsverbrechen in aller Welt längst geschlossen werden müssen. Sehr viel mehr Unterschriften besorgter Bürger unter den Ramsteiner Appell (s. http://ramsteiner-appell.de/) könnten den Bundestag vielleicht dazu bringen, sich endlich einmal mit dem völkerrechts- und verfassungswidrigen Treiben auf der US-Air Base Ramstein und in anderen US-Militärbasen in der Bundesrepublik Deutschland zu befassen. Anschließend drucken wir den Originaltext ab."




[HINWEIS: Alle Text werden als Fliess- bzw. Plain-Text erfasst; Schriftarten/-typen und eingebettete Bilder, Grafiken, Unterstreichungen, Hervorhebungen usw. werden dabei gar nicht, Zeilenwechsel nur in Ausnahmefällen berücksichtigt; eckige Klammern wurden ggf. durch geschweifte Klammern ersetzt. Bitte greifen Sie im Zweifelsfalle auf den Original-"Luftpost"-Artikel zurück, dessen Quelle weiter unten genannt wird; danke.]

--
Erfasst am 08.04.2014
Quelle des "Luftpost"-Artikels:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP06014_310314.pdf