Volltext

(Artikel * 2012) GMJ-IEC
Eine Koalition der zivilisierten Welt bereitet einen Globalen Marsch nach Jerusalem vor Das Internationale Exekutivkomitee für den Globalen Marsch nach Jerusalem - 11. Januar 2012
in Luftpost - Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein Nr. LP 016/12 * Seite 1 - 2
Themen: Internationale Solidarität; Kampagne; Landkonflikt; Stadt * Libanon; Palästina * Besatzung; Aufruf; Übersetzung : Jung, Wolfgang; International Executive Committee - IEC; Global March to Jerusalem - GMJ * Dok-Nr: 238003
Standorte:

"Eine Koalition der zivilisierten Welt bereitet einen Globalen Marsch nach Jerusalem vor
Das Internationale Exekutivkomitee für den Globalen Marsch nach Jerusalem
11. Januar 2012

Beirut – Das Internationale Exekutivkomitee (IEC) für den Globalen Marsch nach Jerusalem (GMJ) gibt den Abschluss der Vorbereitungen für die zweite Internationale Konferenz bekannt, auf der sich die Vertreter der Internationalen Komitees treffen werden, die an der Organisation des Globalen Marsches nach Jerusalem beteiligt sind. Die Konferenz findet von Dienstag, 17. Januar, bis Mittwoch, 18. Januar 2012, in Beirut, der Hauptstadt des Li - banons, statt. Auf dieser Konferenz sollen die Beschlüsse umgesetzt werden, die letzten Monat auf dem Treffen in Amman gefasst wurden; dort einigten wir uns darauf, ein zentrales Internationales Komitee mit Repräsentanten aus der ganzen Welt und einen Internationalen Beirat aus bekannten Personen zur Vorbereitung des Marsches zu bilden. Als Datum für die Ankunft des Marsches wurde der 30. März 2012 festgelegt, der 36. Jahrestag des Palestinian Land Day (s. http://en.wikipedia.org/wiki/Land_Day ), der an die tödliche Gewalt erinnert, mit der zionistische Truppen friedliche Proteste gegen die massive Enteignung palästinensischen Landes zerschlagen haben. Etwa 40 Delegierte, die Internationale Komitees auf allen sieben Kontinenten der Welt vertreten, werden an der Konferenz in Beirut teilnehmen. Die Konferenz wird sich mit der Strukturierung des Marsches befassen und eine Aufgabenverteilung vornehmen. In Beirut sollen auch Empfehlungen für internationale Aktivitäten erarbeitet werden, um deren Erfolg zu sichern. Auf der Konferenz sollen auch Veranstaltungen und Aktivitäten auf nationaler Ebene besprochen werden, die in möglichst vielen Staaten von Mitte Januar und bis zum 30. März 2012 stattfinden sollen; einzelne Marschsäulen sollen von Palästina und aus den benachbarten arabischen Ländern nach Jerusalem aufbrechen und – unterstützt von Teilnehmern aus Asien, Afrika und Europa – versuchen in die Stadt hinein oder wenigsten so nahe wie möglich an die Stadt heranzukommen. Außerdem soll die Konferenz die internationalen Aktivitäten koordinieren, die den Marsch in verschiedenen anderen Ländern begleiten werden. Das Komitee möchte mit dem Globalen Marsch nach Jerusalem und allen ihn begleitenden lokalen Aktivitäten auf die Probleme in Jerusalem, der Stadt des Friedens, aufmerksam machen, weil sie der Schlüssel für Krieg oder Frieden in der Region und in der ganzen Welt sind. Die rassistische Besatzungspolitik der israelischen Regierung und die ethnische Säuberung Jerusalems bedrohen die Menschen, die Heiligen Stätten und den Frieden. Diese Praktiken werden international nicht nur als Verbrechen gegen die Palästinenser, sondern als Verbrechen gegen die gesamte Menschheit angesehen. Das Internationale Exekutivkomitee (IEC) möchte mit diesem friedlichen Marsch die arabischen und islamischen Länder und alle friedliebenden Menschen der Welt um Hilfe bitten, damit die ständige Verletzung des Völkerrechts durch die israelische Besetzung Jerusalems und des übrigen palästinensischen Landes endlich aufhört. Die andauernde rassistische Politik der israelischen Regierung, ihre Praktiken der ethnischen Säuberung durch die Errichtung der Apartheid-Mauer und immer neuer Siedlungen und die Fortsetzung der Morde, der Zerstörung, der Vertreibung und der Enteignung offenbaren das ganze Ausmaß der an den Palästinensern begangenen Verbrechen. Dieses Verhalten erfordert den Einsatz der internationalen Gemeinschaft für das Recht der Palästinenser auf Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und ihr Recht auf Rückkehr. Wir und alle friedliebenden Menschen, die uns weltweit unterstützen, glauben, dass eine möglichst große Beteiligung an diesem friedlichen Marsch ein geeignetes gewaltloses Mittel ist, um den Palästinensern Gerechtigkeit zu verschaffen, den Friedens zu bewahren und die israelische Besetzung Palästinas und seiner Hauptstadt Jerusalem zu beenden.

10. Januar 2012
Das Internationale Exekutivkomitee für den Globalen Marsch nach Jerusalem GMJ-ICC" [ENDE]


Originalquelle/n:
http://gm2j.com/main/2012/01/gmj-iec-stresses-on-on-marching-to-jerusalem-al-quds-on-
30th-march-2012/

Übersetzung:
Jung, Wolfgang

--
Anmerkung/en und Kommentar/e des Übersetzers:
"(Wir haben den Aufruf komplett übersetzt und mit einem Link versehen. Anschließend drucken wir den Originaltext ab.)"




[HINWEIS: Alle Text werden als Fliess- bzw. Plain-Text erfasst; Schriftarten/-typen und eingebettete Bilder, Grafiken usw. werden dabei gar nicht, Zeilenwechsel nur in Ausnahmefällen berücksichtigt; eckige Klammern wurden ggf. durch geschweifte Klammern ersetzt. Bitte greifen Sie im Zweifelsfalle auf den Original-"Luftpost"-Artikel zurück, dessen Quelle weiter unten genannt wird; danke.]

--
Erfasst am 19.01.2012
Quelle des "Luftpost"-Artikels:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_12/LP01612_170112.pdf