Volltext

(Artikel * 2011) Slavo, Mac
Internierungslager werden vorbereitet : Die US-Katastrophenhilfe FEMA sucht Subunternehmer, die kurzzeitig die Errichtung und Versorgung von Lagern in allen 50 US-Bundesstaaten übernehmen
in Luftpost - Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein Nr. LP 241/11 * Seite 1 - 3
Themen: Katastrophe; Privatisierung; Regierung; Repression; Soziale Bewegung * USA * Haliburton; Übersetzung : Jung, Wolfgang; Federal Emergency Management Agency - FEMA * Dok-Nr: 237201
Standorte:

"Internierungslager werden vorbereitet:
Die US-Katastrophenhilfe FEMA sucht Subunternehmer, die kurzzeitig die Errichtung und Versorgung von Lagern in allen 50 US-Bundesstaaten übernehmen

Fast zwei Jahrzehnte lang wurde uns erzählt, Internierungslager (in den USA) seien ein Hirngespinst paranoider Verschwörungstheoretiker. Weil unabhängige Rechercheure im Lauf der Jahre aber immer mehr Informationen darüber zusammengetragen haben – zum Beispiel Alex Jones mit seiner ausführlichen Dokumentation Police State 4 {s. http://www.youtube.com/watch?v=Klqv9t1zVww&feature=player_embedded} und der ehemalige Gouverneur Jesse Ventura mit seinem FEMA Camp Exposé {s. unter http://www.shtfplan.com/emergency-preparedness/fusion-centers-fema-camps-and-martial-law-conspiracyfact-or-theory_12042010} – wird immer klarer, dass die US-Regierung schon seit längerer Zeit Vorbereitungen trifft, um im Falle einer nationalen Katastrophe oder bei einem Einsatz der US-Streitkräfte in den USA selbst schnell und effektiv reagieren zu können. Wie viele unserer Leser sicher wissen, hat der US-Senat kürzlich den (Abschnitt 1867 des) National Defense Authorization Act (des US-Verteidigungshaushaltes) beschlossen (Informationen dazu unter http://de.ibtimes.com/articles/25021/20111202/national-defense-authorization-act-usa-wird-zum-polizeistaat.htm), der es – wie bereits diskutiert wurde – möglich macht, auch in den USA selbst Zonen einzurichten, in denen das Kriegsrecht gilt und in denen alle inhaftiert werden können, die terroristischer Aktivitäten verdächtigt werden – auch wenn sie US-Bürger sind. Sie wissen wahrscheinlich aber noch nicht, was nur weni ge Tage nach der Verabschiedung dieser Bestimmungen bekannt wurde: Die Federal Emergency Management Agency / FEMA (die US-Agentur für Katastrophenhilfe, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Emergency_Management_Agency), die dem Department of Homeland Security (dem Ministerium für Innere Sicherheit, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Department_of_Homeland_Security) untersteht, sucht Privatfirmen, die in ihrem Auftrag Dienstleistungen für die Regierung erbringen können, die im Zusammenhang mit "Verteidigungs- und Strukturmaßnahmen" stehen. Auf den ersten Blick ist das nicht besonders aufregend. Warum sollte sich die Regierung nicht auf Notfälle vorbereiten? Aus einer von Kellogg, Brown and Root Services / KBR, einer Tochtergesellschaft des häufig von der Regierung beauftragten Riesenunternehmens Haliburton, verschickten E-Mail, die Info Wars veröffentlicht hat {s. http://www.infowars.com/exclusive-governmentactivatingfema-camps-across-u-s/ } geht hervor, dass es dabei um die kurzfristige Einrichtung und Betreibung von Internierungslagern (für eine begrenzte Zeit) geht.

Auszüge aus der Projektbeschreibung, die der E-Mail als Anhang beigefügt ist
(s. http://www.shtfplan.com/wp-content/uploads/2011/12/RFIforKBR11-16-11.pdf)

Kellogg, Brown and Root Services / KBR sucht zur Umsetzung bereits bestehender oder noch zu schließender Notfall-Verträge mit der Federal Emergency Management Agency / FEMA, dem U.S. Army Corps of Engineers / USACE (der Bauabteilung der US-Army) und staatlichen oder lokalen Behörden in allen US-Bundesstaaten Subunternehmer, die in der Lage sind, provisorische Aufnahmelager zu errichten und zu versorgen. Die USA werden in fünf Regionen aufgeteilt; die geforderten Dienstleistungen sind in jedem einzelnen Bundesstaat der fünf Regionen zu erbringen. Die Lager müssen innerhalb von 72 Stunden (3 Tagen) aufgebaut und nach weiteren 24 Stunden voll funktionsfähig sein. Weil es sich um ein PROJEKT FÜR DEN NOTFALL handelt, muss mit einer sehr kurzen Vorbereitungszeit und zusätzlichen Erschwernissen gerechnet werden. Die Subunternehmer müssen flexibel sein und sich auf in einer Notfall-Situation plötzlich eintretende Veränderungen einstellen können. Die notwendigen Versorgungswege müssen kurz, aber noch nicht vollständig ausgearbeitet sein. Wie viele Personen für einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen unterzubringen und zu versorgen sind, hängt von der jeweiligen Notfall-Situation ab, wird aber nach Schätzungen zwischen 301 bis 2.000 Insassen pro Lager liegen. Ausführliche Angaben zu den von KBR geforderten Leistungen sind in der oben verlinkten Projektbeschreibung enthalten; in den für eine begrenzte Zeit einzurichtenden Lagern wer den unter anderem benötigt:

Versorgung mit Lebensmitteln,
provisorische Einzäunungen und Absperrungen,
Handwasch-Anlagen,
Wäscherei-Dienste,
medizinische Betreuung,
Bürocontainer oder Verwaltungsbaracken,
Trinkwasserversorgung,
Stromgeneratoren und deren Versorgung mit Treibstoff, Beleuchtungsanlagen,
Müllabfuhr,
Duschen und Toiletten,
Zelte mit Böden, Beleuchtung, Heizung, Belüftung und Klimaanlage und
Abwasserentsorgung.

Die FEMA und das Department of Homeland Security bereiten jetzt also in allen 50 USBundesstaaten die Errichtung von Lagern vor, in denen viele Menschen interniert werden können, falls die (Obama-)Regierung das für erforderlich hält. Die Bewachung der Lager, die in der KBR-Ausschreibung nicht vorkommt, wird vom US-Militär übernommen und wurde schon früher geregelt. Bereits im August 2009 haben wir berichtet, dass die US-Army Spezialisten für Internierung und Wiedereingliederung einstellen will {s. dazu http://www.shtfplan.com/headline-news/army-hiring-for-internmentresettlement-specialists_08082009 }. Damals stellten wir fest: Die US-Regierung scheint sich auf eine große Anzahl von Gefangenen einzustellen, die unter Bewachung des US-Militärs stehen sollen. Wir vermuten, dass es sich dabei nicht um Gefangene handelt, die im Ausland gemacht werden, weil die häufig gleich umgebracht oder außerhalb der USA eingesperrt werden. Deshalb ist anzunehmen, dass diese Spezialisten für Umerziehung, Internierung und Wiedereingliederung US-Bürger beaufsichtigen werden. Unser Militär nennt die Einrichtungen, in denen sie das tun sollen, Internierungs- oder Wiedereingliederungslager. Im Zweiten Weltkrieg hatten sie noch einen anderen Namen. Außerdem haben wir in den letzten beiden Jahren erfahren, dass die FEMA 140 Millionen Essensrationen für den Notfall {zusätzliche Informationen s. http://www.shtfplan.com/emergency-preparedness/fema-requests-information-on-the-availability-of-140-million-packetsoffood-blankets-and-body-bags_01252011} und (eine unbekannte Anzahl) Decken und Leichensäcke eingelagert hat. Das US-Militär hat gleichzeitig in großem Umfang Einsätze bei "Versorgungsengpässen" und "Unruhen unter der Zivilbevölkerung" geübt {s. http://www.shtfplan.com/marc-faber/pentagon-military-actively-war-gaming-large-scale-economicbreakdownand-civil-unrest_11222010} und mehr als 20.000 US-Nationalgardisten für Eventualitäten wie Aufstände und/oder Masseninhaftierungen ausgebildet {s. dazu auch http://www.shtfplan.com/headline-news/national-guard-training-for-riot-control-mass-detentions_ 06152010 }. Die Mainstream-Medien werden zwar nicht über diese Vorbereitungen berichten, und der größte Teil der Bevölkerung wird diese Informationen entweder ignorieren oder als Übertreibungen alternativer Medien abtun – aber die uns vorliegenden Beweise sind erdrückend und sehr beunruhigend. Unsere Regierung bereitet sich zweifellos darauf vor, mehrere Zehntausend Personen aus allen US-Bundesstaaten in Internierungslager einzusperren, wenn sie das für geboten hält." [ENDE]


Originalquelle/n:
SHTF Plan, 13.12.11
http://www.shtfplan.com/headline-news/detainment-camps-going-live-fema-seeking-subcontractors-to-provide-temporary-camp-services-in-all-50-states_12072011

Übersetzung:
Jung, Wolfgang

--
Anmerkung/en und Kommentar/e des Übersetzers:
"(Die Abkürzung SHTF im Namen der US-Website, aus der wir den Artikel übernommen haben, steht für den Ausdruck "Shit hit the fan" (s. http://www.urbandictionary.com/define.php?term=SHTF), der in freier Übersetzung "Ihr steckt in der Scheiße" bedeutet. Das trifft ganz sicher auf die 99 % der US-Bürger zu, deren Interessen die Occupy-Bewegung vertritt. Neben den aktivsten Vertretern diesen Bewegung dürften Friedensaktivisten und sonstige "Aufwiegler" die ersten sein, die in diesen Internierungslagern verschwinden werden. Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in runden Klammern versehen. Die Links in eckigen Klammern und die Hervorhebungen hat der Autor selbst eingefügt. Anschließend drucken wir den Originaltext ab.)"




[HINWEIS: Alle Text werden als Fliess- bzw. Plain-Text erfasst; Schriftarten/-typen und eingebettete Bilder, Grafiken usw. werden dabei gar nicht, Zeilenwechsel nur in Ausnahmefällen berücksichtigt; eckige Klammern wurden ggf. durch geschweifte Klammern ersetzt. Bitte greifen Sie im Zweifelsfalle auf den Original-"Luftpost"-Artikel zurück, dessen Quelle weiter unten genannt wird; danke.]

--
Erfasst am 19.12.2011
Quelle des "Luftpost"-Artikels:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP24111_191211.pdf